Gemeinschaftsräume und Garten

Das zentrale Entwurfsanliegen des Projektes ist die enge Verschränkung der eher privaten Wohneinheiten mit den gemeinschaftlich genutzten Räumen und Flächen. Unsere Idee ist es, architektonisch die alltägliche Gemeinschaft mit Individualität und Privatheit zusammenzubringen.

Im Garten sollen unsere Hausfeste stattfinden, gemeinsame Arbeitseinsätze für ein wild-schönes Gartengrundstück, Lagerfeuer – es könnte aber auch Hühner und eine Sitzecke für Seminare oder Arbeiten im Freien oder eine kleine Bühne geben.

Auch im Musikraum kann gemeinsam oder einsam musiziert werden. Die Werkstatt lädt zum Basteln ein.

Das Erdgeschoss stellt die Verbindung zwischen Garten, Hausgemeinschaft und Stadt her. Das Projekt öffnet sich zur Straße hin durch das Schaufenster des Co-Working-Spaces und über den direkten Durchblick zum Garten im Eingangsbereich.

Im Erdgeschoss ist eine gewerbliche Nutzungseinheit vorgesehen. Vorstellbar ist eine Nutzung als Co-Working-Raum, in welchem das wohnungsnahe Arbeiten der Bewohner (Freiberufler, Kreative, Dienstleister) und projektexterner Personen aus dem Quartier einen Platz finden kann.